Skip to content

Shodan für Sandra


Am 25. März legte Sandra Mittelstedt in Hannover erfolgreich die Prüfung zum 1. Dan Aikido ab. Die monatelange, intensive Vorbereitung mit über zehn Stunden Training jede Woche wurde deutlich sichtbar, als sie ihre Angreifer Bente und Markus über die Matte wirbelte.

Nach der intensiven Überprüfung aller Techniken des Kyu-Programm, bei denen Bente die Rolle der Uke übernahm, waren zunächst zwei theoretische Prüfungsfächer zu erledigen. Im Anschluß ging es mit der praktischen Prüfung weiter. Nun war Markus ihr Uke. Zunächst musste Sandra mit Markus die Kata Shodan zeigen. Hierbei handelt es sich um eine festgelegte Form, bei der es keinen Spielraum für Ausgleich gibt, sondern alle Bewegungen genau zusammen passen müssen. Das nächste Prüfungsfach bestand aus Würfen und Hebeltechniken, die aus verschiedenen Angriffen und in unterschiedlichen Ausführungen zu zeigen waren. Abschließend musste sie zeigen, dass sie auch bei freien Angriffen ihrem (deutlich schwereren) Angreifer Paroli bieten konnte.


Nachdem die Prüfer - Ulrich Schümann, Claus-Dieter Sonnenberg und Werner Lättig - ihre Bewertungen verglichen und ausgewertet hatten, verkündeten sie das Ergebnis: Sandra hatte bestanden. Nachdem die Prüfungssituation langsam von ihr abfiel, strahlte sie schließlich ebenso wie die zahlreichen Zuschauer, die sich über ihre tolle Leistung freuten.

Am nächsten Tag fand eine weitere Prüfung in Hannover statt, bei der unter anderem Karsten Frerichs aus Hamburg-Neugraben, der auch eine Weile bei uns in Kiel trainiert hatte, die Prüfung auf den 2. Dan Aikido ebenfalls bestand.

Die Kieler Aikidoka gratulieren sehr herzlich Sandra zum 1. Dan Aikido sowie Karsten zum 2. Dan Aikido. Weiter so!

Vielen Dank an André für das Bildmaterial.

Einführungsworkshop Aikido an der Förde-VHS


Am 06. und 07. Mai (jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr) bietet Markus Hansen mit Sandra Mittelstedt an der Förde-VHS einen Einführungsworkshop Aikido an. Der Kurs richtet sich an Neueinsteiger. Anmeldungen laufen ausschließlich über die Volkshochschule.

In diesem Workshop wollen wir in Theorie und Praxis die defensive japanische Kampfkunst Aikido und ihren historischen Hintergrund vorstellen. Aikido hat seinen Ursprung in den Kampftechniken der Samurai. Im Workshop erläutern wir auch, wie es dazu kam, dass der Aikido-Gründer Morihei Ueshiba die letalen Kampftechniken zu einem friedlichen System umbaute.

Kraft und Energie des Angriffs werden im Aikido ausgenutzt, nicht blockiert. Die Bewegung des Angreifers wird weitergeführt und umgelenkt. So wird mit wenig eigenem Energieaufwand ein Kontakt zum Gleichgewicht des Angreifers aufgebaut und darüber geführt. Aikido will weder verletzen noch unnötigen Schmerz zufügen. Das körperliche Überwinden eines Gegners steht dabei weniger im Fokus als das Erlernen koordinierter weicher und geschmeidiger Bewegungen.

Im Aikido üben wir miteinander statt gegeneinander und wechseln im Unterricht regelmäßig die Übungspartner, um uns immer wieder auf andere Personen einstellen zu können. Weiblich oder männlich, jung oder alt - im Aikido können alle mit allen gemeinsam üben. Es geht in dieser Bewegungskunst nicht darum, besser zu sein als jemand anders, sondern kontinuierlich an sich selbst zu arbeiten, daher haben wir auch keine Wettkämpfe.

Im Aikido stehen Bewegungsgefühl und Koordinationsvermögen im Vordergrund - ein Schnellkurs in Selbstverteidigung ist dieser Workshop nicht. Man muss nicht besonders athletisch sein, um Aikido zu machen. Sofern Körper und Geist eine allgemeine Sporttauglichkeit hergeben, reicht das vollauf.

Lange und bequeme Sportkleidung bitte mitbringen. Auf den Matten üben wir barfuß, aber Socken für die Theorieteile können nicht schaden.

Testballon Waffentraining


Immer wieder kam im Training - insbesondere nach Lehrgängen - der Wunsch auf, mehr mit Waffen zu trainieren. Gerade die von uns, die noch keine großen Erfahrungen damit sammeln konnten, erreichen auf Lehrgängen schnell ihre Grenzen. Wie halte ich das Schwert/den Stab richtig, wo lege ich ihn ab, wie greife ich richtig an und wie in aller Welt bekomme ich es hin, dass sich dieses Holzding nicht wie ein völliger Fremdkörper anfühlt und Bewegungen macht, die ich mir so nicht gedacht habe?

Aus dem Feedback ist die Idee gewachsen, das Waffentraining frühzeitig in das Training einzubieziehen. Abgeprüft werden sie zwar erst spät, aber mit Waffen ist es wie mit Dan-Techniken, theoretischen Inhalten, Wissen über den Tellerrand hinaus: Lernt man sie rechtzeitig, sind sie „normal“, und da wir in unserer Gruppe da bewusst keinen Unterschied zwischen Anfängern und Fortgeschrittenen machen, waren alle herzlich eingeladen. (Siehe hierzu auch die Kolumne von Markus Hansen)

Da unser reguläres Training gut besucht ist, wäre es dort mit Waffen zu eng geworden, daher sind wir an einem Samstag auf die Gymnastikhalle der Uni Kiel ausgewichen, in der auch unsere Aikido-Lehrgänge stattfinden. Die Resonanz auf das Zusatzangebot war gut, von Anfänger bis Erfahrenere waren alle dabei und doch mussten wir gemeinsam bei Null anfangen. So vielseitig wie die Aikido-Stile sind, so vielseitig sind die Waffenstile, je nachdem woher der Lehrende, in unserem Fall Markus, seine Einflüsse hat. Markus Einflüsse sind hier in erster Linie geprägt aus seiner Zeit beim Aikijujutsu und Iaido. Es war ein sehr strukturiertes Training, in das wir mit einer kleinen Theorie-Einführung gestartet sind. Anschließend sind wir zur Etikette, ebenfalls einem wichtigen Bestandteil im Budo, übergegangen: Wie bewege ich mich mit dem Schwert, wo lege ich es ab, was bedeuten die Arten und Weisen dabei, wie halte ich es, wenn mein Lehrer erklärt, und so weiter.

Wir nutzten außerdem einen großen Vorteil der Gymnastikhalle, die Spiegel: Um uns an das Bokuto zu gewöhnen und gleichzeitig sicher im Schlag zu werden, hat jeder für sich, nach ausführlicher Erläuterung von Markus, das richtige Schneiden geübt. Hierbei konnten wir uns selbst beobachten und korrigieren. Fühlte sich jeder Schlag am Anfang anstrengend an, wurden sie nachher weicher, weil der Körper den richtigen Weg für das Bokuto gefunden hatte. Nach und nach hat Markus den Schwierigkeitsgrad erhöht, so dass wir Paarweise Bokuto gegen Bokuto arbeiten konnten. Wie in seinem Aikido legte Markus auch hier einen Fokus darauf, verletzungsfrei und kontrolliert miteinander zu arbeiten. Nach drei Stunden und ganz viel Input war das Training auch schon zuende. Markus hatte noch viel mehr auf dem Zettel, aber die Zeit war um und unsere Köpfe gut am Rauchen.

Das Feedback nach dem Waffentraining war so positiv, dass wir gerade an einem Konzept arbeiten, ob und wie wir das Thema langfristig aufgreifen können.

08. Kieler-Schietwetter-Lehrgang mit Markus Hansen


Endlich hat es geklappt! Der Schietwetter-Lehrgang in Kiel fand in diesem Jahr bei regnerisch-kühlem und von tief hängenden Wolken verdunkeltem Novemberwetter statt. Alle früheren „Schietwetter“-Lehrgänge mussten mit strahlendem Sonnenschein auskommen. Jetzt war es richtig schön diesig.

Nach den ersten, freudigen Wiedersehensgesprächen wärmte Markus Hansen die bummelig 35 Aikidoka mit der von uns auf „Seerose“ getauften Bodenübung auf. Hierbei setzte sich jeder mit gestreckten und weit gespreizten Beinen auf die Matte und rollte sich seitlich über Arme und Rücken kreisförmig ab, so dass er hinterher wieder zum Sitzen kam – soweit, so einfach. Interessanter wird die Seerose als Partnerübung, wobei sich die Aikidoka Rücken an Rücken auf den Boden setzen und sich gleichzeitig in die gleiche Richtung abrollen. Hat das geklappt, sitzen die beiden am Ende wieder Rücken an Rücken und können gleich weitermachen. „Zwei links, zwei rechts“, war hierbei häufiger zu hören. Richtig lustig wurde die Übung mit drei, fünf und zehn Aikidoka, da die vielen durcheinander wirbelnden Gliedmaßen einiges an Koordination und auch Humor erforderten. Hier konnte man deutlich erkennen, warum die Übung ihren Namen „Seerose“ bekommen hat. Sogar mit allen anwesenden Aikidoka ist eine sehr große Seerose gelungen – ein Riesenspaß!

Nachdem alle Aikidoka durch dynamische Uke-Nage-Wechseltechniken vollends aufgewärmt waren, startete Markus Hansen mit den eigentlichen Aikido-Techniken. Hierbei wurde besonders viel Augenmerk auf das feine und möglichst entspannte Spiel mit dem Zentrum des Übungspartners gelegt. Die Techniken übten insbesondere das wirkungsvolle Absenken des eigenen Zentrums (auch liebevoll „Barhocker des Todes“ genannt) verbunden mit der leicht veränderten Neu-Ausrichtung auf den Uke. Besonders deutlich wurde dies bei einem Tekubi-osae: „Es kann leicht überprüft werden, ob diese Technik richtig angewandt wird: Wenn sich Nage langsam bis zum Boden absenkt und Uke folgen muss, dann ist es richtig“ – so Markus Hansen. Ein weiterer, wichtiger Aspekt waren entspannte Schultern, Arme und Bauch („Stöpsel ziehen“). Sind diese angespannt, hilft dies dem Angreifer, da er auf die Kraft mit einer ebenso großen oder größeren Gegenkraft reagiert. Damit ist ein harmonisches Führen des Angreifer-Zentrums nicht mehr möglich.

Es waren Aikidoka aller Graduierungen aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und sogar aus Brandenburg gekommen. Insgesamt waren so fünf Aikido-Richtungen vertreten, was die Ausführung der Techniken in den unterschiedlichen Paarungen besonders interessant machte. Hierbei konnten wir häufig wertvolle Erkenntnisse über alternative Bewegungsformen und Arten der Ausführung gewinnen.

Wie immer führte Markus Hansen die Techniken, mit großer Expertise, deutlichen Details und seinem typischen Humor vor. Ein Beispiel hierfür war die Abschlussfixierung beim Kote-hineri, bei der Markus das Eindrehen des Beckens durch das „Hochlaufen“ seiner Finger auf dem Rücken des bereits liegenden Ukes verdeutlichte: „Geht ein Mann die Treppe hinauf ...“ – das (An-)Klopfen hat dann der Uke an diesem Punkt "freiwillig" erledigt.

Markus Unterricht hat allen sichtlich Spaß gemacht. Wir bedankten uns bei ihm mit einem leckeren Geschenk, was Markus überraschte und deutlich erfreute: ein ganzer Schinken zum wegnaschen.

Zum Abschluss gab es ein von den Kieler Aikidoka mitgebrachtes, reichhaltiges Büffet und noch so manch netten Klönschnack.

Vielen Dank an Martin für den Bericht, an André und Chris für die Bilder sowie an alle für die Büffetspenden und fürs Mitanpacken.

Frische Brise für Aikido-Kiel.de


Ein paar Updates der Servertechnik haben dazu geführt, dass hier in der letzten Woche die Optik einmal aufpoliert wurde. So sind unsere Web-Seiten nun auf Smartphones und Tablets deutlich besser lesbar als vorher. Insgesamt sollte alles ein klein büschen frischer aussehen.

Auch inhaltlich hat sich etwas getan, so dass nun in der Auswahl oben und im Navigationsmenü der Punkt Aikido hinzugekommen ist. Neben der Erläuterung, was Aikido ist, findet man dort unsere Etikette, Infos zu Prüfungen und Graduierungen sowie mehrere Artikel, die unsere japanischen Begriffe etwas ausführen.