Skip to content

Bezeichnungen der Angriffe im Aikido

Fassangriffe von vorn

  • Katate-tori 片手取り
    Griff eines Handgelenks.
    Der Griff kann in den Positionen ai-hanmi und gyaku-hanmi erfolgen.
  • Ryote-tori 両手取り
    Griff beider Handgelenke.
    Position gyaku-hanmi.
  • Katate-ryote-tori 片手両手取り
    Griff eines Handgelenks/Unterarms mit beiden Händen.
    Position gyaku-hanmi.
    Wird mitunter auch als Morote-tori 諸手取 bezeichnet.
  • Mune-tori 胸取り
    Griff zum Revers.
    Position gyaku-hanmi.
  • Sode-tori 袖取り
    Griff zum Ellenbogen.
    Position gyaku-hanmi.

Rückwärtige Angriffe (ushiro waza 後ろ技)

  • Ushiro-ryote-tori 後ろ両手取り
    Griff beider Hände von hinten.
  • Ushiro-ryokata-tori 後ろ両肩取り
    Griff beider Schultern von hinten.
  • Ushiro-katate-tori-kubi-shime 後ろ片手取り首絞め
    Griff eines Handgelenks und Halswürgen von hinten.
  • Ushiro-eri-tori 後ろ襟取り
    Griff in den Kragen
  • Ushiro-kakae-tori 後ろ抱え取り
    Umklammerung von hinten.
  • Ushiro-kubi-shime 後ろ首絞め
    Würgen von hinten.
  • Yoko-kubi-shime 横首絞め
    Würgen von der Seite.

Schlagangriffe

  • Yokomen-uchi 横面打ち
    Schräger Schlag
    Aus Position ai-hanmi schlägt der hintere Arm von oben schräg zum Kopf, das hintere Bein kommt dabei vor so dass im Ergebnis Position gyaku-hanmi vorläge. Dabei bewegt sich der Körper leicht aus der Linie, um Nages Kamae zu umgehen.
  • Shomen-uchi 正面打ち
    Grader Schlag
    Aus Position ai-hanmi schlägt der vordere Arm von oben auf grader Linie zum Kopf.
  • Shomen-tsuki 正面突き
    Grader Fauststoß
    • Jodan 上段: auf Kopfhöhe
    • Chudan 中段: auf Brust-/Bauchhöhe
    • Gedan 下段: auf Bauchhöhe/Genitalbereich
  • Yoko-tsuki 横突き
    Seitlich geschwungener Fausstoß.
    Wird als Vorbereitung auf Messerangriffe geübt.
    • soto: von außen
    • uchi: von innen

 

Aussprache
Die Transliteration der japanischen Zeichen in unsere Buchstaben ist an das Hepburn-System angelehnt. Grob vereinfacht werden die Vokale wie im Italienischen gesprochen, die Konsonanten wie im Englischen. Auffällig ist dies insbesondere bei "j", das etwa wie "dsch" gesprochen wird, sowie bei "s" und "z". Während "s" etwa wie "ß" gesprochen wird, wird "z" weich wie das "s" in "Sesam" gesprochen.

am