Skip to content

Kein Aikido-Lehrgang zur Kieler Woche 2016


Lange stand der Termin für den Kieler-Woche-Lehrgang schon in unseren und auch in den Kalendern von auswärtigen Aikidoka. Leider war es in diesem Jahr organisatorisch schwierig bis unmöglich, die Hallenplanung in einem Zeitraum zu klären, der Organisation, Lehrerfindung und rechtzeitige Ausschreibung des Lehrgangs ermöglicht hätte. Nachdem wir die Zusage für die Hallennutzung erst am vergangenen Dienstag bekommen hatten und gleichzeitig erfuhren, dass wir unser normales Vereinstraining am Freitag nicht durchführen konnten, haben wir letzteres kurzfristig in die gebuchte Halle verlegt.

Aber obwohl alles so kurzfristig kam und parallel andere Veranstaltungen stattgefunden haben, war die Kerngruppe der Kieler Aikidoka zum Training unter dem Motto „Kieler-Woche-Nicht-Lehrgang“ erschienen und hatte ihre Waffe(l)n mitgebracht – wer lesen kann, ist klar im Vorteil. ;-)

Unsere Aikidoka hatten so richtig schön viel Mattenfläche, um auch mal ungestörter Techniken ausführen zu können. Nach einigen Einfühl-Übungen, in denen es darum ging, präzise und koordiniert erst Kontakt zu und später Kontrolle über Ukes Zentrum aufzubauen, haben wir eine Fülle von Techniken mit dem Stab geübt. Spannend hierbei war gerade die Koordination, aber auch die geänderte Distanz. Dies stellte uns vor eine Herausforderung, die wir Aikidoka jedoch gerne annahmen. – Trotz sehr unterschiedlicher Erfahrung im Umgang mit Waffen sah man lauter begeisterte, strahlende Gesichter. Ein Stabtraining mit so viel Platz und Zeit gibt es schließlich nicht alle Tage.

Abgerundet wurde das Training von einer entspannenden, passiven Gymnastik in der lichtdurchfluteten Halle. Traditionell ging es dann mit dem Kreis der Aikidoka abends noch auf die Kieler Woche. Dabei stießen einige weitere bekannte Gesichter zu uns, die wir vermisst hatten. So hatten wir zur Kieler Woche 2016 wie jedes Jahr ein Aikido-Training mit interessanten Techniken, aber auch genügend Raum für Zwischenmenschliches.

Vielen Dank an Sven für die Fotos!