Skip to content

Aikido-Lehrgang in Eutin mit Markus Hansen


Für den 16. Juli hatte uns Ralf Appel von der Aikido-Union Schleswig-Holstein ganz herzlich zu einem Landeslehrgang nach Eutin eingeladen. Lehrer auf diesem Lehrgang war der Trainer der Kieler Aikidoka Markus Hansen, der wie immer auch einige seiner Schüler mitbrachte. Gut 30 Aikidoka waren der Einladung gefolgt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Ralf ging es los mit dem Aufwärmen. Dazu spielten wir Kettenticker. Dabei bilden die getickten Personen eine Kette, welche mit jeder weiteren getickten Person wächst und wächst, bis schließlich nur noch einer übrig ist. Mit sehr viel Spaß war zu beobachten, wie versucht wurde, durch die Kette zu kommen, um auf die Rückseite zu gelangen, doch schlussendlich hat die Kette gewonnen. Da sehr viele neue Aikidoka dabei waren, wurde das ganze „Tüddelüt“ um die Technik weggelassen und wir konzentrierten uns auf das Wesentliche, die Technik.

Den Kielern ist die bildliche Beschreibung der Techniken von Markus wohlbekannt, für den Großteil der Teilnehmer war dies aber neu. Von Pömpel bis Getränkeflaschen war alles dabei. Doch alle waren sehr offen und übten mit Begeisterung die Techniken aus diesem neuen Blickwinkel. Zum Ende durften wir üben, den Kote-mawashi-Hebel mit so wenig Bewegung wie möglich auszuführen. Hierfür ist es wichtig, eine bewusste und kontrollierte Verbindung zu Ukes Zentrum aufzubauen.

Durch das Weglassen der ganzen Bewegungen drumherum war es aber auch für die neueren Aikidoka möglich, diese Technik zu üben, so dass einige strahlende Gesichter zu sehen waren, als es funktionierte. Jeder hatte wohl seine Highlights auf diesem Lehrgang und konnte mit neuen tollen Erfahrungen die Matte verlassen. Die Eutiner bedankten sich ganz herzlich bei Markus mit einem sehr liebevoll zusammengestellten Präsentkörbchen. Außerdem hatten sie Kuchen und Getränke vorbereitet, so dass man hinterher noch ein bisschen schnacken konnte.

Vielen Dank Ralf und sein Team für die Organisation, an Bente für den Bericht sowie an Martin für die Fotos.