Skip to content

1. Kyu Aikido für Kieler Jugendtrainer


Heute sah das Training etwas anders aus als sonst. Nach einer kurzen Gymnastik und anschließender Fallschule übernahm Pay die Gruppe, während ich mir Kerstin und Sven schnappte. Wir gingen an die Seite, ich schnappte mir ein Prüfungsprogramm und sagte den beiden, welche Techniken sie zeigen sollten. Kerstin griff Sven an, der eine From nach der anderen ausführte.

Sven, der bei uns mit Steffi zusammen das Aikido-Training für die Kinder und Jugendlichen leitet, begriff ziemlich fix, dass es sich heute um seine Prüfung handelte. Nachdem wir durch sämtliche Techniken für die vorherigen Grade durch waren, waren er und Kerstin schon gut durchblutet. Nach der Überprüfung standen mit nage-waza Wurftechniken auf dem Programm. Hier hätte ich fast welche vergessen, aber Sven war so ehrlich, darauf hinzuweisen, und so durfte er auch hier sein Können unter Beweis stellen. Dies galt übrigens auch für Kerstin, die auch bei den Techniken nicht zurücksteckte, die sie in den freien Fall führten.

Nachdem Sven auch katame-waza (Hebeltechniken) gemeistert hatte, beendete Pay das Training der Gruppe, damit Sven die ganze Matte für sich haben konnte. Als letztes Prüfungsfach kam randori, die freie Abwehr von Angriffen, an die Reihe. Diesmal war Pay der Angreifer - mit ganz offensichtlich noch frischer Energie. Sven lies sich von den dynamischen Angriffen jedoch nicht beirren. In sicherer Ausführung zeigte er sowohl Reaktionsvermögen als auch Formenvielfalt und wirkte durchgängig souverän, genauso, wie es sein soll.

Meine Kamera hatte ich zwar mit, habe dann aber vergessen, sie jemandem in die Hand zu drücken, so dass wir keine Bilder von der Prüfung haben. Oben in der Ecke daher nur ein etwas älteres Bild von Sven beim Stab-Training unter freiem Himmel. Aber auch wenn wir keine Fotos haben: Herzlichen Glückwunsch, Sven!