Skip to content

11. Kieler-Woche-Lehrgang mit Ulrich Schümann


Seit 10 Jahren führen wir nun jährlich einen Aikido-Lehrgang zur Kieler Woche durch. Der Zulauf zeigt, dass es sich um ein nicht nur in Norddeutschland etabliertes Event handelt: Unter den knapp 60 Anmeldungen von 15 Vereinen fanden sich auch Aikidoka, die den Weg aus Frankfurt und München auf sich genommen hatten. Und obwohl wir in diesem Jahr noch etwas mehr Mattenfläche zur Verfügung hatten als im letzten Jahr, war es wieder etwas eng. Wenn die Entwicklung so anhält, benötigen wir dann beim nächsten Mal schon wieder eine andere, größere Halle. In diesem Jahr stand Ulrich Schümann vorn auf der Matte. Ulrich ist einer der Lehrer für das Zentraltraining in Schleswig-Holstein und kümmert sich für unseren Bundesverband um die Lizenz-Ausbildung der Übungsleiter. Da viele der Anwesenden aus anderen Verbänden stammten, war Ulrich noch nicht allen bekannt, was er allerdings schnell änderte. :-)
Ulrich hatte sich ein interessantes Thema für den Lehrgang ausgesucht: Gleichgewichtsbrechung zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Durch verschiedene Übungsformen zum Aufnehmen und Führen des Angriffs brachte er sein Thema dem Publikum näher. Immer wieder nahm er sich dabei neue Details bei seinen Erklärungen vor, die dann mehr oder weniger genau so und eigentlich nicht anders auch umgesetzt wurden. ;-)
Sehr schön: Obwohl ich den Hinweis in diesem Jahr vergessen habe, hat es hingehauen. In unserem Verein ist es üblich, die Techniken regelmäßig mit immer anderen zu üben. Auch unsere Lehrgänge sollen dazu dienen, dass man sich mal mit anderen Leuten näher kommt. Inzwischen sind allerdings so viele Leute beim Kieler-Woche-Lehrgang, dass man keine Chance mehr hat, sich wirklich mit allen mal zu versuchen - insbesondere, wenn man nebenbei noch ein paar Bilder aufnehmen will.
In diesem Jahr waren wir in der Gymnastikhalle des Kieler Universitätssportforums. Erfreulicherweise gibt es dort schon Matten vor Ort, so dass es diesmal ausreichte, nur eine Anhängerladung dazu zu holen. Auch die sanitären Anlagen sind gut und reichlich vorhanden. Und - auch sehr wichtig - die Hausmeister sind ausgesprochen freundlich. Alles, was wir im Vorfeld oder direkt vor Ort benötigten, liess sich schnell und unbürokratisch klären. Die Halle selbst hat eine Glaswand mit Blick ins Grüne, was der Atmosphäre gut tat.
Trotz der geöffneten Türen und der so einströmenden frischen Luft waren einige mit der Zeit etwas in Schweiß und aus der Puste. Trotzdem sah man allenorts zufriedene Gesichter, denn wirklich alle, egal ob die erste Prüfung noch bevorsteht oder die schwarze Büx schon etwas länger um die Hüften wedelt, konnten etwas für sich vom Lehrgang mitnehmen. Neben neuen technischen Erkenntnissen hatte man auch wieder mit sehr netten Leuten aus anderen Dojo trainieren können. Spätestens beim anschließenden Kuchenbuffet wandelte sich die Erschöpfung dann auch in Entspannung.
Kuchen backt sich nicht von allein, daher ein ganz dickes Danke mal wieder an die Kieler Aikidoka, die keinen Aufwand gescheut haben, um nicht nur das Buffet vorzubereiten. Auch alle Matten wurden vor dem Training nochmal gefeudelt und wo nötig geflickt. Wenn alle mit anpacken, geht es nicht nur fix über die Bühne, es motiviert auch diejenigen, die die Organisation im Hintergrund machen. Um auch Ulrich zu motivieren, haben wir uns bei ihm am Ende des Trainings noch mit einem kleinen Geschenk für Körper und Geist bedankt. Gute Laune schien auch er noch zu haben, denn zusammen mit der rechtzeitig zur Fahrerin ernannten Dame seines Herzens begleitete er uns abends noch vom internationalen Markt bis zur Kiellienie hoch. Beim langsamen Gang über die Kieler Woche gab es nicht nur feste wie flüssige Spezialitäten unterschiedlichster Herkunft, sondern vor allem auch so manchen netten Klönschnack. Wir freuen uns nun schon auf's nächste Jahr und den 12KWL, den 12. Kieler-Woche-Lehrgang. Die Vorbereitungen dafür laufen jedenfalls schon. Und bis dahin könnt Ihr hier ja mal nach weiteren Lehrgängen schauen. Es gibt hier eine Kommentarfunktion - also: Wie waren Eure Eindrücke vom Lehrgang?