Skip to content

Aikido-Lehrgang in Hamburg mit Markus Hansen


Am Samstag, 13. November 2010, fand ein Aikido-Lehrgang in Hamburg mit unserem Kieler Aikido-Lehrer Markus Hansen statt. Trotz Unwetterwarnung trauten sich aber 30 unerschrockene Leute aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen vor die Tür, um zusammen etwas Aikido zu machen. Zum Lehrgang eingeladen und diesen organisiert hatte die Aikido-Gruppe in der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft in Hamburg-Harburg, die von Werner Conradi geleitet wird.

Schönerweise waren die Matten schon aufgebaut, daher konnte man sich vor dem Training noch etwas unterhalten. Leider hatte sich der Lehrgangsleiter Werner Conradi beim Herbeischaffen zusätzlicher Matten verletzt und konnte den Lehrgang daher nicht so genießen, wie es ihm zu gönnen wäre.

Das Training eröffnete Markus mit Übungen zum Aufwärmen. Nach etwas Warmlaufen machten wir uns in Partnerübungen warm, nicht nur, weil geteiltes Leid halbes Leid ist, sondern weil man zu zweit einfach mehr Spaß hat (und sich manchmal auch ordentlicher bewegt).

"Ordenlicher bewegen" kam auch in den Aikido-Bewegungen vor, die Markus zeigte und uns üben lies. Zuerst ging es darum, den Angriff des Partners einfach passieren zu lassen. Dieses Element kam auch in den Techniken zum Tragen, zum Beispiel bei sumi otoshi, da sollte man aus Prinzip ja eher um den Partner als mitten durch ihn durch.

Einige Partner haben aber auch ihren eigenen Kopf, deswegen zeigte Markus auch, was man aus einer Technik machen kann, wenn der Partner weghoppeln will. Wie gewohnt verwendete Markus viele Bilder, und für den Fall, das sich jemand den Ellbogen, der wie eine Fackel geführt werden sollte, nicht als solche vorstellen konnte, hatte er eine Fackel gebastelt. Um die Gleichgewichtsbrechung beim tenchi nage zu verdeutlichen, steckte er seinem Uke kurzerhand einen Gürtel in den Mund, der als Lot diente.

Nach einer Pause, in der wir gut mit warmen Kaffee und leckerem Kuchen versorgt waren (Danke an Werner und die Aikidoka der HNT an dieser Stelle!), ging es mit der zweiten Trainingseinheit wieder weiter.

Der Fokus lag dann auf sauberer Zentrumsarbeit, ob bei tenchi nage oder einem gekuscheltem (verdichteten) irimi nage. Immer wiederkehrend wies Markus auf das tragbare Loch hin, in das der Partner geführt werden soll.

Leider war der Lehrgang aber irgendwann vorbei. Abschließend bedankten sich nicht nur Markus und Werner beieinander, sondern auch alle, die miteitander trainiert hatten. Lernen kann man schließlich am besten voneinander und miteinander. Wenn man schonmal so viele nette Leute um einen hat, könnte man ja auch was mit denen machen. Zu diesem Zweck hatten die Hamburger noch ein paar Plätze in einem nahen Restaurant reserviert, in dem der Abend sehr nett ausklang.