Skip to content

13. Kieler-Woche-Lehrgang mit Roger Zieger


Werbung für den Kieler-Woche-Lehrgang gab es in diesem Jahr nur im Netz. Keine einzige Ausschreibung hatten wir vorher gedruckt verteilt und dennoch bummelig 60 Anmeldungen erhalten. Das Zugpferd, das die ganzen Leute für einen Nachmittag von München bis Flensburg, von Stade bis Berlin nach Kiel reisen ließ, war Roger Zieger, der eigentlich in Berlin Aikido unterrichtet. Vom Anfänger ohne Grad bis zum 6. Dan hatten wir alle bei uns auf der Matte. Und Roger bot allen etwas an, an dem sie sich weiterentwickeln konnten.

Schon seit ein paar Jahren hat sich der Kieler-Woche-Lehrgang als Come together in freundlicher Atmosphäre etabliert, bei dem Aikidoka der verschiedenen Aikido-Geschmacksrichtungen sich austauschen und mit- und voneinander lernen können. Aus sechs verschiedenen Aikido-Richtungen und -Organisationen kamen die Leute in diesem Jahr zu uns. Roger hatte sich recht "einfache" Grundtechniken für den Lehrgang herausgesucht. Eindringlich bat er die Teilnehmer, langsam zu üben, um nicht in bereits verinnerlichte Grundmuster zurückzufallen und sich besser den von ihm angebotenen Formen widmen zu können.

Die Zeit verging wie im Flug. Nach den ersten Vorübungen führte Roger uns von shiho nage aus über koshi nage durch diverse Hebeltechniken. Bald war es nicht nur draußen durch so manchen Kieler-Woche-Schauer etwas nass geworden, auch in der Halle kamen die Aikidoka gehörig ins Schwitzen. Zum Glück hatten die Kieler Aikidoka nicht nur Saft und Wasser zum Flüssigkeitsausgleich herbeigeschafft. Mit viel Liebe und anderen Zutaten war so manche Leckerei gezaubert worden und stand zum Verzehr in der kurzen Trainingspause oder beim Klönschnack nach dem Mattenabbau zur Verfügung. Vielen Dank allen, die mit vorbereitet und mit angepackt haben!

Nun ist so ein Lehrgang naturgemäß irgendwann auch wieder vorbei. Bevor allerdings alle aus der Halle stürmten (und sich zum Teil auf der Kieler Woche wiederfanden), gab es noch ein Geschenk für Roger. Roger und ich hatten uns ein wenig darüber amüsiert, als wir hörten, dass es nun auch im Aikido Leute gäbe, die ihren Dan-Grad in Form von Balken auf den Gürtel gestickt hatten. Da man den Gürtel unterm Hakama nicht sieht und sich bei uns sowieso alle untereinander kennen, erschloss sich uns der Sinn nicht recht. Roger hatte sich damals dazu hinreißen lassen, sich "fünf rosa Herzchen" für seinen Gurt zu wünschen.

Da man als Ausrichter eines Aikido-Lehrganges immer um ein geeeignetes Geschenk für den Lehrer verlegen ist, nahmen wir seinen eigenen Vorschlag freudig auf. Und nun ist es amtlich: Roger Zieger, 5. Dan, ist Deutschlands Aikido-Meister der Herzen. :o)