Skip to content

3. Kieler-Schietwetter-Lehrgang mit Markus Hansen


Irgendjemand hat Ironie bestellt und nicht abgeholt. Die Kieler Aikido-Gruppe hatte zum 3. Schietwetter-Lehrgang eingeladen - nur das Wetter spielte mit klarem Himmel nicht so ganz mit. Dennoch kamen 40 Aikidoka aus dem ganzen Norden vieler verschiedener Grade zu uns nach Kiel, um unseren Aikido-Trainer Markus Hansen in Aktion zu erleben. Und natürlich auch, um einige alte Bekannte wiederzusehen.


Nach einer kurzen Begrüßung ging es ans Aufwärmen, was Markus uns auch gemeinschaftlich erleben ließ, frei nach dem Motto „geteiltes Leid ist halbes Leid“, auch wenn wegen der Herbstsonne die Luft in der Halle nicht grade kalt war. Danach ging es denn ans eigentliche Training, bei dem Markus uns zeigte, worauf es im Aikido sehr häufig ankommt: Koordination mit der Hüfte, am besten auch noch mit dem Partner.


Damit sich niemand am Anfang überfordert fühlt, ließ Markus uns Techniken machen, bei denen die Bewegungen der Arme nicht allzu groß waren. Denn man hat öfters auch schon Probleme, wenn es „nur“ um Füße geht, von der Hüfte mal ganz zu schweigen. Deswegen eiferten wir Markus nach, sein „da sind keine Hände“ nachzuvollziehen. Sei es bei einem Wurf zum Einrollen oder Aiki-otoshi, es gab genügend Möglichkeiten zum Üben.


Eine weitere Bewegungsform, auf die Wert gelegt wurde, war das für die Küste typische „Wellen-schwappen“. Ähnlich wie bei einer Welle ging es darum, dem Partner das Gefühl zu geben, dass ihm langsam der Boden unter den Füßen entschwindet und er in die (Ki-)Fluten hineingezogen wird. Dies ging in verschiedenen Intensitäten, mit Armen oder nur aus dem Zentrum, exemplarisch sei der Kote-mawashi tenkan genannt, aber auch bei Aiki-otoshi oder sogar bei einem Tenchi-nage kommt man damit zum Ziel.


Zum Schluss betrat noch ein alter Bekannter die Matte: Horst-Rüdiger (eine Waschlappen-Handpuppe). Er und Markus demonstrierten, dass man das Schwappen beim Aikido auch sehr gefühlvoll machen kann, was zu einigem Schmunzeln führte. Abschließend gab es nach dem gemeinsamen Mattenabbau noch ein paar Speisen, welche von den Kieler Aikidoka bereitgestellt wurden, sodass man sich noch bei einem gemütlichen Klönschnack austauschen und die weggeschwitzten Kalorien wieder einverleiben konnte.

Markus, danke Dir für die ganze Organisation und für das angenehme Training.

Vielen Dank an Kerstin für die Fotos! Weitere Berichte vom gleichen Lehrgang gibt es hier und hier.