Skip to content

Aikido-Lehrgang mit Martin Glutsch in Flensburg


Gestern und heute fand in Flensburg ein Aikido-Lehrgang bei der dortigen Uni-Gruppe statt. In der Flensburger Campus-Halle konnten die Aikidoka um Ines Heindl mehr als genug Teilnehmer auf der Matte begrüßen. Kein Wunder, denn mit Martin Glutsch aus Baden-Württemberg hatte ein Lehrer den weiten Weg auf sich genommen, der zweifelsfrei zum (nicht nur) technischen Kapital der deutschen Aikido-Szene gehört. Einige unserer Kieler Aikidoka hatten Martin im letzten Jahr bereits in Kaltenkirchen erlebt und waren entsprechend begeistert, dass es ihn wieder in den Norden verschlagen hatte. Fast wäre der Lehrgang noch abgesagt worden, begrüßte Martin uns. Vor einigen Wochen hatte er sich den Fuß gebrochen. Trotzdem ging er auf die Matte - und wer nichts wusste und nicht genau hinschaute, konnte den Gips unterm Hakama auch nicht erkennen. Die Bewegungen, die Martin zeigte, waren ruhig, schnörkellos und auf den Punkt wie immer. Auch als Uke hatte man überhaupt nicht den Eindruck, dass da irgendwie weniger Kontrolle gewesen wäre. Zuschauer hätten wahrscheinlich bei unseren Versuchen, das Gezeigte nachzuvollziehen, eher auf das ein oder andere Gipsbein bei uns getippt. :-) Am Samstag gab es zunächst einige wunderbar nach nichts aussehende Übungen, um Kontakt zum Zentrum des Partners aufbauen und wahrnehmen zu können, aus denen sich nach einem Atemi noch ganz nebenbei ein Kaiten Nage entwickelte. Darauf baute Martin dann Techniken zur Abwehr von Jo Tsuki auf. Sein Auge fürs Detail offenbarten die kleinen Korrekturen, die man nur noch umsetzen musste, um etwa den gleichen Effekt mit viel weniger Kraftaufwand zu erreichen - sehr spannend und nebenbei auch angenehm schweißtreibend. Nach dem Training hatten Ines und ihre fleißigen Helferinnen noch leckere Sachen in ihrem Institut vorbereitet. Da wir zwischenfuhren, haben wir vom Abendprogramm aber leider nichts mitbekommen. Vom Candlelight-Dinner mit lauter gesunden Sachen und Stromausfall wurde uns von den anderen Aikidoka aber sehr positiv berichtet. Am Sonntag hatten wir dann alle einen Stab in der Hand. Martin übte mit uns zum Warmwerden einige Grundformen des Aikijo. Danach zeigte er die erste Sequenz der 31-Jo-Kata, die wir Schritt für Schritt nachvollzogen, um anschließend ebenso häppchenweise die Anwendung im Kumijo zu erarbeiten. Und das war so spannend, dass ich am Sonntag keine Bilder mehr gemacht habe. Nach Gruppenbild, gemeinsamen Mattenabbau und erfrischender Dusche gab es noch Kaffee und Kuchen - ein inhaltlich wie organisatorisch ausgesprochen angenehmer Lehrgang. Allen, die daran mitgewirkt haben, daher nochmal ein herzliches Dankeschön vom Aikido in Kiel! Noch eine gute Nachricht zum Schluß: Die Vorbereitungen laufen, um Martin auch im nächsten Jahr zu einem Lehrgang ins schöne Schleswig-Holstein zu bekommen. Nachtrag: Einen weiteren Bericht mit weiteren Bildern gibt es auf den Seiten des AVSH: Flensburger Dunkel.