Skip to content

Aikido Godan für Markus Hansen


An diesem Wochenende, 12.10./13.10.2013, fanden einige Aikido-Dan-Prüfungen in Hannover statt. Auch unser Kieler Aikido-Lehrer Markus Hansen stellte sich am Samstag der Prüfungskommission, die mit Alfred Heymann (7. Dan Aikido), Roland Nemitz (6. Dan Aikido) und Edith Heymann (5. Dan Aikido) besetzt war. Markus wollte die Prüfung zum 5. Dan Aikido ablegen, dem letzten Grad, der bei uns durch Prüfung erworben werden kann.

Viele Zuschauerinnen und Zuschauer von nah und fern (z. B. aus Hamburg, Nürnberg und Kiel) machten sich auf, um Markus mental zu unterstützen und um sich sein schönes Aikido anzuschauen. Um es vorweg zu nehmen, es hat sich wirklich gelohnt!

Markus konnte mit seiner schriftlichen Ausarbeitung mit dem Thema „Aikido aus Fehlern lernen“ die Prüfungskommission im Theorieteil überzeugen, so dass es positiv in die technische Prüfung ging. Da er der einzige Prüfling in der Runde war, kamen er und seine drei Uke Sven, Chris und Thomas ganz schön ins Schwitzen.

Schon in der Überprüfung wurde die ganze Bandbreite von Aikido-Techniken, Ausführungsformen und Dynamik deutlich. Damit die Prüfungskommission sich entspannt zurücklehnen und genießen konnte (dazu hatten sie meiner Ansicht nach auch allen Grund), durfte sich Markus Hanmi-hantachi (vor allem gegen Schlagangriffe) und Techniken mit/gegen Stab, Messer und Schwert selbst aussuchen. Und dank der Wünsche der Prüfungskommission bekamen wir zudem einen guten Einblick in die neue dritte Kata.

Nach gelungener Überprüfung wurde die Prüfung fortgesetzt mit freien Verkettungen, Techniken zur Führung einer Waffe mit einer anderen Waffe und vor allem einer eigenen Form, die Markus selbst entwickelt hatte. Diese Kata trug eindeutig Markus Handschrift, da verschiedene Techniken unterschiedlich dargestellt wurden – von sehr forsch (mit einer Menge Atemi) über „normal“ bis kuschelig. Dabei bedeutet „kuschelig“, dass die Gleichgewichtsbrechung überdeutlich wurde und damit der Kern der inneren Aikido-Techniken dargestellt wurde. Besonders dieses Detailverständnis ist bei Markus Ausführungen zu bewundern.

Weiter ging es mit Morote-waza – Verteidigung gegen zwei Angreifer, wobei man zwischendurch nicht mehr zwischen den beiden Ukes Chris und Sven beim Fallen unterscheiden konnte. Zum abschließenden Teil, dem Jiyu-waza gegen drei Angreifer, waren sie zusammen mit Thomas wieder fit, wobei sie auch hier von Markus oft übereinander geworfen wurden. Da blieb mir persönlich zwischendurch der Atem stocken.

Schnell wurde klar, dass Markus die Prüfung bestanden hat, mit lobenden Worten sprachen die Prüfer die Graduierung auf den 5. Dan Aikido aus. Nach einem netten Plausch verstreute sich die Gruppe wieder. Und wir waren uns alle einig: Die Fahrt hat sich gelohnt und es war eine schöne Prüfung. Herzlichen Glückwunsch, lieber Markus!