Skip to content

Wenn Angriffe im Sande verlaufen ...


Am Freitag war ein Ferientag und die Halle war geschlossen, so dass wir unser Aikido-Training kurzerhand an die Kieler Förde verlegten. Die Sonne schien warm auf unsere weißen Keikogi, als wir uns am Falckensteiner Strand trafen, um miteinander Aikido zu üben.

Nach einer kurzen Gymnastik ging es mit den ersten Partnerübungen los, bei der schließlich auch die letzten noch den Weg zu uns fanden. Immer wieder wurden von Markus leicht andere Bewegungsabläufe gezeigt und von uns mit wechselnden Partnerinnen und Partnern geübt, so dass es nie langweilig wurde. Und wenn Nage an einem Bodenhebel doch mal etwas länger herumprobierte, konnte Uke die Zeit ja nutzen und mit der freien Hand eine kleine Sandburg errichten.

Ungewohnt war der Sand als Untergrund schon. Bei den Drehbewegungen schraubte man sich gern ein wenig in den Boden - aber das Zentrum soll ja schön tief sein, oder? Und auch beim Abrollen merkte man, dass eine Mattenfläche mitunter ihre Vorzüge hat. Aber egal: Sand lässt sich von Jacke und Hose wieder abklopfen und auch aus den Ohren bekommt man ihn wieder heraus.

Nachdem wir nicht ganz zwei Stunden die Sonne, eine leichte Brise, das Rauschen der Wellen und Schreie der Möven genossen hatten, war das Training vorbei und wir setzten uns zum Abgrüßen. Nun zeigte sich, dass nicht nur die Sonne Farbe verleiht: Markus erklärte, dass er bei Sandra und Ina heute sehr genau hingeschaut hatte, und gratulierte den beiden zur bestandenen Prüfung zum 5. Kyu Aikido. - So eine Prüfung am Strand ist hoffentlich unvergesslich.

Vom Strand marschierten die Kieler Aikidoka dann zu einem nahegelegenen Schrebergarten, den wir freundlicherweise nutzen durften. Der Grill wurde angeworfen und bei leckerem Essen und sehr netten Gesprächen klang der Abend gemütlich aus, bis er fast schon wieder ein Morgen war.

Vielen Dank an Christoph Daniel und Rudi, die Fotos machten, sowie ganz besonders an Sandra, Rudi und Geli für die Super-Organisation und den wunderschönen Garten, den wir nutzen durften.