Skip to content

12. Kieler-Woche-Lehrgang mit Martin Glutsch


Insgesamt 417 Quadratmeter Mattenfläche hatten wir schließlich in der Kieler Bresthalle ausgelegt - und atmeten einmal tief durch. Über 80 Aikidoka hatten sich für unseren diesjährigen Aikido-Lehrgang zur Kieler Woche angemeldet. Nun konnten Sie kommen. Nachdem wir es in der letzten Woche noch geschafft hatten, alle Teilnehmer davon zu informieren, dass die Holsteinhalle doch nicht zur Verfügung stand und wir ausweichen mussten, stellten wir knapp zwei Stunden vor Trainingsbeginn fest, dass wir nicht so viele Matten aus Preetz dazu bekommen hatten, wie geplant. Nun hieß es schnell improvisieren - vielen Dank an die Aikidoka aus Segeberg und Nahe für die superschnelle und unkomplizierte Hilfe!
Als Lehrer konnten wir in diesem Jahr Martin Glutsch aus Böblingen gewinnen. Mit ihm hatten wir schon länger versucht, einen passenden Termin zu finden, was nun endlich von Erfolg gekrönt war. Nachdem er bereits einige Tage vor dem Lehrgang mit seiner Frau Gaby angereist war und am Freitag unser Aikido-Training in Kiel geleitet hatte, waren wir PSV-Aikidoka schon sehr gespannt auf den Lehrgang.
Ebenso gespannt waren offensichtlich auch viele andere, wie die hohe Anmeldezahl von Aikidoka, die immerhin acht verschiedenen Aikido-Verbänden angehörten, andeutete. Aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern hatten sie den Weg nach Kiel gefunden, was sicher am sehr guten Ruf von Martin Glutsch lag, dessen Aikido beeindruckend schnörkellos auf den Punkt kommt, dabei dennoch geschmeidig ist und ohne großen Einsatz von Körperkraft auskommt. "Du musst es absichtsloser machen," war dann auch ein häufiger gehörter Hinweis von ihm. Für konstruktives Feedback nahm er sich bei den Kyu-Graden ebenso die Zeit wie bei den schon etwas fortgeschritteneren Dan-Trägern, so dass alle auf ihrem Niveau etwas dazulernen konnten.
Am Samstag gab es zwei Trainingseinheiten. Die Kieler Aikidoka hatten nach jedem Training ein kleines Buffet und eine Bar mit Apfelsaft und Mineralwasser zum Flüssigkeitsausgleich vorbereitet. Beim traditionellen Gang über die Kieler Woche am Samstag Abend wurde dann mit anderen Flüssigkeiten und diversen Spezialitäten vom internationalen Markt das Ernährungsprogramm abgerundet. Diejenigen Teilnehmer, die nicht zwischenfuhren, konnten dann in der Halle übernachten.
Auch bei der letzten Trainingseinheit am Sonntag Morgen konnte Martin Glutsch mit (seines Erachtens) ganz einfachen Aikido-Techniken uns und unsere Gäste faszinieren. Viele Aikidoka, die ihn noch nicht kannten, sprachen mich nach dem Training darauf an, wie beeindruckend sie seinen technischen Ansatz fanden. "Es sieht wirklich so aus, als ob er nichts macht, er steht einfach immer nur an der richtigen Stelle."
Zum Trainingsende bedankten wir uns mit einem Geschenk bei Martin, der uns nicht nur sehr spannende Techniken sondern insbesondere einen sehr guten Unterricht präsentiert hatte. Dann wurden die Reste des Buffets verspeist und die Matten in die Transporter verladen. Nicht nur von Martin fiel der Abschied schwer und entsprechend herzlich aus, daher hoffen wir auch im nächsten Jahr wieder auf zahlreiche Teilnehmer. Der 13. Kieler-Woche-Lehrgang wird am 18./19. Juni 2011 mit Roger Zieger aus Berlin als Lehrer stattfinden. Vielen Dank allen, die mit angepackt haben, sowie an Rolf und Tina für die Fotos. - Tina hat ebenfalls einen Bericht im Rosa Hakama veröffentlicht. Über weitere Kommentare von anderen Teilnehmern würden wir uns freuen!

Neue Graduierungen beim PSV Kiel


Einen ersten Erfolg gab es schon vor einigen Wochen in der Jugendgruppe. Als Steffi dort Fynn auf die Mitte der Matte bat und ihn eine Technik nach der anderen vorzeigen ließ, war schnell klar, Fynn macht heute seine erste Aikido-Prüfung. Würfe und Hebeltechniken aus verschiedenen Angriffen wollte Steffi sehen, dazu noch ein wenig Fallschule. Schließlich gab sie das Ergebnis bekannt: Fynn ist nun 5. Kyu Aikido. Und die vielen Lehrgänge, die er seitdem schon besucht hat, lassen darauf schließen, dass seine erste wohl auch nicht seine letzte Prüfung war. Nicht ganz so klar war den Erwachsenen, dass es sich um Prüfungen handelte, als Markus neulich einige Techniken sehr intensiv üben ließ und bei bestimmten Leuten sehr genau hinsah, einige Formen extra einforderte und auch immer wieder erinnerte: "Denk an Tenkan". Während die Kieler Aikidoka sonst auch immer wieder Verschnaufpausen im Training haben, wenn neue Techniken gezeigt und erklärt werden, sagte Markus an zwei Freitagen im Mai nur die Namen der Techniken an und schaute dann, was wohl dabei herauskam. Dabei wurde - rein zufällig - einmal das gesamte Prüfungsprogramm abgefragt und gezeigt. Tja, und heraus kam das hier: Im ersten Schwung bestanden Flo, Katja und Rene die Prüfung zum 5. Kyu Aikido, gestern im zweiten Schwung bestanden nun Angela, Caroline und Felix die Prüfung zum 4. Kyu Aikido. Allen sieben neu graduierten Aikidoka herzlichen Glückwunsch! :o)

Ein Bokken selbst schnitzen


Damit es nachher nicht heißt, keiner hätte was gesagt: Am 14./15. August 2010 (von 14:00 - 14:00 Uhr) besteht die Möglichkeit, sich bei einem Workshop im Kieler Vorort Kronshagen ein Bokuto, oft eher als Bokken bekannt, im Rahmen eines Workshops unter Leitung von Markus Hansen selbst herzustellen. Neben einer Einführung in unterschiedliche Formen der Schwerter verschiedener Schulen (z.B. Krümmung der Klinge, Ausarbeitung der Spitze), die jeweiligen Eigenschaften verschiedener Hölzer und Öle und einige Werkzeuge und Bearbeitungstechniken sowie dem eigentlichen Schneiden der Bokuto / Bokken ist auch ein morgendliches Aikido-Training mit den Erzeugnissen am Strand der Kieler Förde geplant. Die Kosten für Material, Werkzeug (zum Mitnehmen) und Verpflegung (wir wollen grillen) werden 120 Euro betragen. Wer will, kann sich zusätzlich noch ein T-Shirt mit dem Workshop-Logo anschaffen. Einige Plätze sind noch frei, weitere Informationen gibt es hier: Bokuto Workshop Kiel 2010.

Hallennutzung wieder freigegeben!


Laut einem Bericht der SHZ dürfen die von uns für das Aikido-Training genutzen Sporthallen der Berufsschule Am Ravensberg sowie der Gutenbergschule ab Freitag wieder genutzt werden. Die Sperrungen der Hallen aufgrund entwaiger Beeinträchtigungen der Statik durch eine erhöhte Schneelast auf den Dächern wurden aufgehoben. Damit findet das Aikido-Training in Kiel ab Morgen wieder wie gewohnt statt.

Jubiläumslehrgang mit Martin Glutsch in Kaltenkirchen


Während sich anscheinend die halbe Welt von Tief "Daisy" in Schnee eindecken ließ, machten einige Kieler Aikidoka sich am Wochenende auf, um das Aikido-Jahr 2010 mit einem Lehrgang zu beginnen. Die Aikido-Gruppe in Kaltenkirchen wurde vor fünf Jahren von Rolf Steenbock und Elke Kölln-Möckelmann gegründet und hat sich unter ihrer Leitung seitdem ganz anständig entwickelt. Zum fünfjährigen Jubiläum haben die Kaltenkirchener einen Lehrgang auf die Beine gestellt, der weit über Schleswig-Holstein hinaus für Andrang sorgte. Neben der bekannt guten Organisation von Elke und Rolf dürfte vor allem Martin Glutsch daran Anteil gehabt haben, der als Lehrer aus Baden-Württemberg anreiste und die ca. 100 Lehrgangsteilnehmer begeisterte.
Für uns Kieler war der Lehrgang in mehrfacher Hinsicht ein Vorgeschmack auf unseren nächsten Kieler-Woche-Lehrgang, den wir am 26./27. Juni 2010 zum zwölften Mal ausrichten werden. Auch bei uns in Kiel wird Martin Glutsch als Lehrer auf der Matte stehen, so dass wir (mindestens diejenigen, die ihn noch nicht kannten) von ihm an diesem Wochenende einen technischen Vorgeschmack präsentiert bekamen. Aber auch der Zuspruch des Publikums gab uns einen ersten Eindruck davon, was organisatorisch in diesem Jahr wohl auf uns zukommt.
In den letzten Jahren durften wir Martin Glutsch bereits auf Lehrgängen in (ebenfalls) Kaltenkirchen und Flensburg erleben. An Martins Technik gab es auch an diesem Wochenende wie gewohnt nichts auszusetzen, im Gegenteil wusste er erneut durch winzige Details und kleine aber feine Bewegungen zu faszinieren. Waren wir am ersten Tag des Lehrganges vorrangig damit beschäftigt, durch kurze Zentrumsbewegungen Führung über die Uke zu erlangen, ging es am zweiten Tag allein um Aikijo und Jo-Dori, d.h. Übungsformen mit Stäben. Viel zu schnell war auch das Training am Sonntag wieder zu Ende. Nachdem wir uns bei den Veranstaltern für die Organisation und bei Martin für das schöne Training bedankt hatten, machten wir uns auf den Heimweg durch das winterliche Schleswig-Holstein. Im Juni, wenn Martin zu uns nach Kiel kommt, liegt dann hoffentlich kein Schnee mehr. Aber so genau weiß man das hier in Kiel ja nie. Nachtrag: Es gibt vom gleichen Lehrgang auch Berichte von Tina und Andreas aus Hamburg.