Skip to content

Lehrgang mit Ernst Schmidt in Eutin


Gestern waren wir Kieler Aikidoka mit 10 Leuten in Eutin, um am Lehrgang der dortigen Aikido-Gruppe um Ralf Appel teilzunehmen. Über 30 Aikidoka versammelten sich schließlich im schönen Dojo des PSV und warteten gespannt auf den Beginn des Trainings unter Anleitung von Ernst Schmidt. Ernst begann das Training nach einer kleinen Gymnastik mit einer Ausweichform, bevor er zu den Techniken überging.

Neben den gut nachvollziehbar gezeigten Techniken ist es vor allem die unaufdringlich-charmante Art, die Ernst auszeichnet. Klar und ruhig brachte er den Aikidoka zunächst ein paar dynamische Wurftechniken näher. Aber immer, wenn wir alle vom vielen Fallen und wieder Aufstehen ein wenig außer Atem waren, schob er als ruhigeres Element ein paar Hebel ein.

Mit immer neuen Partnerinnen und Partnern konnten wir so die unterschiedlichsten Aikido-Techniken üben. Wann immer Ernst noch nicht ganz zufrieden war, zeigte er die Formen nochmal, wies erneut auf ein paar Details hin, so dass wir unsere Ausführungen weiter verfeinern konnten. Bald glänzten auf so mancher Stirn ein paar Schweißtropfen, aber das tat der sehr angenehmen Stimmung der kleinen Lehrgangsgruppe keinen Abbruch.

Viel zu schnell war das Aikido-Training dann auch vorbei. Ralf bedankte sich mit einem kleinen Geschenk bei Ernst für seinen Einsatz; mit einem deutlichen Applaus schlossen sich die Teilnehmenden an. Matten mussten nicht abgebaut werden, so dass wir uns gleich auf die Erfrischungsgetränke und das Kuchenbuffet stürzen konnten, das die Eutiner Aikidoka vorbereitet hatten.

Vielen Dank aus Kiel an Ralf und sein Team sowie insbesondere an Ernst für so einen schönen Aikido-Nachmittag!

Aikido-Lehrgang in Perleberg


Perleberg im sonnigen Brandenburg. Markus Hansen kam an diesem Wochenende zu Besuch in die wunderschöne Landschaft der Prignitz, um über 30 Aikidoka aus Perleberg, Friesack, Berlin, Braunschweig und Kiel einen Lehrgang zu geben. Nachdem der Strom der eintreffenden Aikidoka endete, konnte das Training nun auch endlich beginnen. Ein Wirr-Warr aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen lief querfeldein über die Mattenfläche, um sich aufzuwärmen. Außer mit dynamischen Techniken konnte Markus alle mit seinem beliebten Kugelbahn-Kote-Mawashi begeistern.

Zum Abendessen wurde in der warmen Abendluft am Vereinsheim des SV Blau-Weiss Perleberg gegrillt. Gemeinsam saß man beieinander, genoss frisches Fleisch, knackiges Gemüse und frische Salate sowie ein Fußballspiel, welches von denjenigen abgehalten wurde, welche noch die Energie hatten zu spielen. Unter lautstarkem Beifall kam auch dieser Abend zu einem wohlverdienten Ende.

Zu Beginn des Sonntagstrainings kam man gemächlich in Schwung. Die Matte war wieder voll und die Anwesenden freuten sich auch hier über erleuchtende Momente in Bezug auf Zentrumsbewegungen. Ebenso wurden auch kurze Formen für Kokyu-Nage und Tenchi-Nage im Sitzen geübt, um mit minimalem Aufwand größte Wirkung zu erzielen.

Zum Abschluss bedankten sich alle Anwesenden bei Markus für seinen Unterricht, aber auch und vor allem bei den helfenden Händen der Perleberger Aikidoka um Hartmut Voigt, die sich für ein so angenehmes Wochenende eingesetzt hatten.

Vielen Dank an Dirk Rabe vom Braunschweiger JC für den Bericht sowie an Sven für die Fotos.

Aikido-Lehrgang in Dresden-Rossendorf


Darauf hatten sich die Aikidoka in Dresden lange gefreut: Markus Hansen gab schon zum zweiten Mal einen Vereinslehrgang beim SV FS Rossendorf. Mehr als 30 Aikidoka reisten aus allen Himmelsrichtungen an, so dass Gäste aus Schleswig-Holstein, Niedersachen, Bayern und Baden-Württemberg in Sachsen zu Besuch waren. Nur einer fehlte leider: Horst-Rüdiger (Markus' Handpuppe). Er genoss den Urlaub in der heimischen Waschmaschine in Kiel, und wurde dementsprechend von Groß und Klein vermisst.

Nach einer herzlichen Begrüßung und dem Aikido-üblichen Durcheinander beim „Farbensortieren“ konnte es eigentlich losgehen. Doch zunächst galt es dem Geburtstagskind (wir nennen keine Namen, in Ordnung, Sabine?) die gebührende Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen. Auf ihre Frage, ob sie sich etwas wünschen dürfe, antworteten alle noch mit einem hochmotivierten „JA“ – was einige allerdings schnell bereuten. Auf Wunsch von Sabine übernahm Thomas die Erwärmung. Dies endete mit vielen verwirrten Armen und Gesichtern, verfehlte aber seine Wirkung nicht. Um nach dieser koordinationsreichen Erwärmung keine Müdigkeit aufkommen zu lassen, ließ uns Markus anschließend eine Kombination verschiedener Schlagangriffe mit den entsprechenden Ausweichbewegungen trainieren.

Der Lehrgang hielt auch viele weitere interessante und lehrreiche Aktivitäten bereit: Nachdem wir mit unserem imaginären Schwamm die Matte gewischt und unsere Uke als Fässer durch die Halle gerollt hatten, spürten wir wieder einmal mehr, dass der richtige Einsatz des Zentrums, einer der wichtigsten Aspekte im Aikido, eigentlich überall zu finden und zu üben ist (Wischen, Fässer rollen, etc..).

Nach einer Stärkung mit von fleißigen Helfern vorbereitetem Obst und Kuchen - Stichwort „Zentrums(aus)bildung“ - ging es auf der Matte weiter. Mit einer an Tenchi-Nage erinnernden Form (wir alle wissen, die Übergänge sind fliessend) legten wir unsere Uke „auf’s Kreuz“. Nach diesem spannenden Nachmittag ließen wir den Tag im Schillergarten bei leckerem Essen ausklingen, mit zusätzlichem geistigen Input, sowohl in verbaler als auch in flüssiger Form. Markus ist auch hierin ein nimmer versiegender Quell. ;)

Trotz kurzer Nacht versprach bereits der Beginn der 3. Trainingseinheit am Sonntag einen heiteren und spannenden Aikido-Vormittag. Denn auch Markus schien noch nicht ganz wach zu sein - „Die Knöchel zu den Füßen führen“ erschien uns etwas schwierig. An diesem Tag wurden zur Freude aller auch Techniken mit dem Jo trainiert. Aber auch der Irimi Nage und nützliche Hebelübungen standen auf dem Programm, so dass die zwei Stunden Training wie im Flug vergingen.

Wir Aikidoka vom SV FS Rossendorf bedanken uns ganz herzlich bei Markus und allen anderen Teilnehmern für einen sehr gelungenen und heiteren Lehrgang. Wir freuen uns auf Markus, seinen Superhelden-Umhang und Horst-Rüdiger, und natürlich auf alle anderen auch im nächsten Jahr. Den Termin haben wir schon: Am 03. & 04. Mai 2014 wird es in Dresden wieder einen Aikido-Lehrgang mit Markus Hansen geben.

Vielen Dank an Susanne und Marie für den Bericht sowie an Johanna und Stefan für die Fotos.

Nikolauslehrgang beim LJC


Das erste Wochenende im Dezember 2012 sollte es sein. Der Nikolauslehrgang im Lübecker Judo-Club mit Markus Hansen als Lehrer. Viele Aikidoka aus ganz Deutschland sind der Einladung gefolgt. Den ersten Informationen zu Folge waren es ca. 70 Anmeldungen. Markus blickte der Menge etwas skeptisch entgegen. An besagtem Wochenende waren es dann an beiden Tagen zusammen 80 Aikidoka und die große Matte wurde richtig voll.

Nach einem ausgiebigem Angrüßen ging es endlich los. Markus wollte, dass wir mit etwas anderen Ausweichübungen und Partner beginnen. Schnell wurde daraus ein Sumi-otoshi. So zeigte Markus uns sein Aikido – mit und ohne Waffen. Meistens waren es Techniken für die hohen Grade, aber das spielte keine Rolle. Markus erklärte uns auf seine lustige, unterhaltende aber auch lehrende Art und Weise die Techniken so, dass jeder von uns sie umsetzen und üben konnte. So lernten wir etwa, dass Aikido Ähnlichkeiten mit dem Töpfern einer Vase hat.

Die Gastgeber hatten für die Pause zwischen den Trainingseinheiten Kaffee und Kuchen bereitgestellt. Zum Abendessen gab es eine warme Mahlzeit. Diese brauchten wir auch, denn in der Herrendusche gab es nur eiskaltes Wasser. Gestärkt ging es für den einen oder die andere nach Hause oder auf den Lübecker Weihnachtsmarkt. Bei lustigen Plaudereien gab Markus noch einen Tipp für die nächsten Deutsch-Klausuren.

Am Sonntagmorgen hatten wir dann auch die leider letzte Einheit. Niemand ließ sich etwas vom gestrigem Abend anmerken und Markus führte uns durch sein Programm. Es wurden noch Teilnehmer gefesselt, neue und schwierige Übungen gezeigt und, und, und. Man kann gar nicht alles aufschreiben, was passiert ist und erlebt wurde. Es wurde viel gelacht und gelernt. Jeder Teilnehmer konnte sicherlich etwas ins heimische Dojo mitnehmen. Deswegen nochmal ein großes und herzliches Dankeschön an Markus und die Organisatoren um Carsten Foth vom LJC, die diesen wundervollen Lehrgang möglich gemacht haben.

Vielen Dank an Vincent für den Lehrgangsbericht sowie an Stefan für die Fotos.

4. Kieler-Schietwetter-Lehrgang mit Markus Hansen


Am vergangenen Samstag dem 10. November 2012 war es mal wieder soweit, „Schietwetterlehrgang“ in Kiel bei Markus Hansen. Nun ja - das sprichwörtliche Schietwetter mit Regenschauern kam dann doch erst gegen Abend in Kiel an, was aber dem Treiben auf der Aikido-Matte nicht wirklich schadete.

Die von Markus erwarteten unter 20 Teilnehmer musste man dann doch gut mit Faktor 2,5 nehmen, denn der Gürtelregenbogen ging auch dieses Jahr wieder über die komplette Mattenlänge. Nach kurzem Aufwärmen kam Markus dann auch gleich zur Sache. Bei einer Verkettung aus Shiho-nage und Irimi-nage kamen die ersten fragenden Blicke einiger Aikidoka in Richtung Markus auf, welcher einfach immer unterwegs war, um allen, die nicht weiter wussten, zur Seite zu stehen.

Die Erklärungen und Techniken hatten alle den persönlichen Markus-Stil, vom Knie-Kratz-Kokyu-Nage bis zum Elefantenrüssel-Juji-Garami war alles dabei. Und da auf Lehrgängen in Kiel immer nach jeder Übung Partnerwechsel angesagt ist, konnte sich auch jede mit jedem austauschen.

Am Anfang hat Markus noch darum gebeten, besonders vorsichtig und umsichtig miteinander umzugehen da der Hausmeister keine Lust mehr hätte, den Krankenwagen zu rufen (Sport ist für manche halt Mord). Mit nur einem Pflaster auf der Nase (kleiner Kratzer eines Fingernagels) wurde auch diese Bitte von fast allen umgesetzt. Den Abschluss bildeten die Markus-typischen In-den-Partner-reinfühl-Übungen, bei denen man kaum sehen konnte, warum Uke denn nun eigentlich fällt.

Alles im allem war dies ein gelungener Aikido-Lehrgang, bei dem ich persönlich lange verschollene Freunde, alte Freunde und auch neue Freunde auf der Matte traf. Für diesen tollen Samstag meinen aufrichtigen Dank an Markus und alle helfenden Hände.

Vielen Dank an Chris für den Lehrgangsbericht sowie an Kerstin und Sven für die Fotos!