Skip to content

2. Kieler-Schietwetter-Lehrgang mit Markus Hansen


Unser zweiter Schietwetter-Lehrgang verdiente am Anfang seinen Namen wahrlich nicht – strahlender Sonnenschein begrüßte uns am 23. Oktober 2010, als wir uns am Sportforum der Universität Kiel trafen. Während des ganzen Lehrganges strahlte die Sonne durch die Fenster, erst als wir die Halle nach einem schönen Aikido-Lehrgang mit vielen alten und neuen Bekannten verließen, platterten Regentropfen auf uns nieder.

Knapp 30 motivierte Aikidoka von jung bis erfahren aus ganz Schleswig-Holstein von Leck bis Lübeck waren angereist. Auch aus Hamburg konnten wir einige Gäste begrüßen. Der Lehrgang begann zunächst mit einer schlechten Nachricht: Es gab keine Heizung und vor allem kein warmes Wasser. Sollte die Dusche nach dem Aikido-Training entfallen? Doch das alles hat uns nicht abgehalten, fleißig zu trainieren und den Ausführungen von Markus Hansen nachzueifern. Das war leider meist leichter gesagt als getan.

Zuerst begann das Training mit einer Runde Kettenticker. Es ist immer wieder erstaunlich, dass auch langjährige Aikidoka Kinderspiele mit ganz viel Spaß und Elan spielen. Danach folgten kurze Aufwärm-Übungen mit einem Partner oder einer Partnerin, bevor es mit den ersten Aikido-Techniken losging. Markus legten den Schwerpunkt des Trainings darauf, eine Verbindung zwischen dem eigenen Zentrum und dem Zentrum des Partners oder der Partnerin herzustellen. Über diese Verbindung kann sich die Bewegung von Nage auf den Uke übertragen.

Dabei durfte man die gezeigten Techniken nicht einfach „herunterreißen“, sondern musste sich auf die Schlüsselstellen konzentrieren. Dabei half es sehr, wenn der Uke Rückmeldungen zur Bewegung des Nages gegeben hat. Besonders Markus lebendige und bildhafte Ausdrucksweise illustrierte gut, was es bei den Techniken jeweils genau zu beachten galt. Die Vorstellung einer Murmelbahn bei kote-mawashi tenkan haben sicher viele Aikidoka aus Kiel mit nach Hause genommen.

„Habt Ihr alle Euer Handtuch dabei?“, hatte Markus zu Beginn des Trainings gefragt. Wer sich immer noch wunderte, was Handtücher wohl beim Aikido auf der Matte zu suchen haben, bekam bei diesem Lehrgang die Antwort. Es ging nicht darum, Schweiß von der Stirn zu wischen, auch wenn dies sicher ein netter Nebeneffekt war. Nein, Markus Hansen nutzte das Handtuch, um Angriffe abzuwehren und Uke damit zu führen. Auch als methodisches Hilfsmittel kam es zum Einsatz. Mit einem Handtuch auf dem Kopf wurden die Techniken noch mal im Aikido-Blindflug geübt. Und siehe da: Kaum war die optische Orientierung weg, arbeiteten alle gleich viel zentrierter.

Dadurch vergingen die drei Stunden Training wie im Flug, vor allem, wenn man immer wieder mit anderen Aikidoka (mit anderen Handgelenken, Zentren und Körperproportionen) trainierte. Nach einer kleinen Einlage von Horst-Rüdiger und einem schnellen Mattenabbau wartete auf uns ein leckeres Büffet, das die Kieler Aikidoka toll zubereitet hatten. Bei vielen netten Gesprächen wurden nicht nur die Leckereien dezimiert, sondern auch schon wieder die nächsten Lehrgangsbesuche geplant.

Vielen Dank, lieber Markus, für den schönen Lehrgang!