Skip to content

Werdau 2017 - Aikido unter Freunden


Das lange Wochenende zum ersten Mai lud sprichwörtlich dazu ein, für einen Lehrgang genutzt zu werden. Schön, dass auch unsere Aikido-Freunde in Dresden um Stefan Bock dies erkannt und zu einem Lehrgang in die wunderschöne Sportschule Werdau eingeladen hatten. Als Lehrer hatte Werner Conradi aus Hamburg zugesagt, den wir schon von einigen Lehrgängen kennen und dessen Aikido wir sehr schätzen.

Mit sechs Leuten machten wir Kieler Aikidoka uns also nach Sachsen auf. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Hamburg, um mit Werner zusammen weiterzudüsen, und einer ungeplanten kleinen Stadtrundfahrt in Braunschweig kamen wir in Werdau an. Fix bezogen wir unsere Zimmer, die gemütlich eingerichtet waren. Anschließend bauten wir gemeinsam die Matten in der wunderschönen Halle auf.


Werner hatte sich für den Aikido-Unterricht ein superspannendes Programm überlegt. In insgesamt sieben Trainingseinheiten ließ Werner uns an seinem Wissen teilhaben. Präzise auf den Punkt und weich zugleich - so lassen sich Werners Bewegungen zusammenfassen. Die Klarheit seines Aikido spiegelte sich auch in dem sehr gut strukturierten Unterricht wieder. So näherten wir uns Stunde um Stunde den Feinheiten von Tai-jutsu und Buki-waza und schwitzten so manchen Keikogi nass. Auch Suwari-waza kam nicht zu kurz.


Immer wieder zeigte Werner uns die Gemeinsamkeiten bei den Bewegungen mit und ohne Waffen. Auch auf die wichtigen Unterschiede legte er einen Schwerpunkt. So ist die Distanz zu Uke mit Stab und Schwert deutlich größer und muss fix und direkt überwunden werden. Wer da erst noch gemütlich im Kreis herumeiert, ist dann auch mal einen Kopf kürzer. Diese hohe Präzision war insbesondere gefragt, als wir nach einigen Suburi schließlich die Kata Roku-no-jo mit Partnern übten. Dabei haben beide Partner einen Stab und gehen die gleiche Bewegungsfolge durch, was wunderbar zusammenpasst. So übt man neben der räumlichen auch die zeitliche Koordination mit dem Gegenüber.


Auch wenn es zum Planschen im Pool noch zu kalt war, konnten wir doch gemütlich in der kleinen Blockhütte draußen grillen. Stefan zeigte wieder mal, dass er nicht nur Lehrgänge auf die Beine stellen, sondern auch Würstchen knackig über dem Feuer braten kann. Beim gemütlichen Plausch holte sich so mancher noch einen Nachschlag vom Grill. Und als die Sonne langsam versank und es doch noch etwas abkühlte, trafen wir uns beim Billard wieder. Hier drehte sich die Expertise um: "Werner, Du musst das mit Gefühl machen! Wie Aikido!" - unser einziger Weißgurt Turan entpuppte sich als Billard-Profi.

Viel zu schnell waren die drei Tage um, das letzte Training trainiert, die Matten wieder abgebaut und die Taschen wieder gepackt. Die Verabschiedung war dann auch nicht weniger herzlich als die Begrüßung. Und alle waren sich einig: Werner ist ein richtig guter Aikido-Lehrer und Werdau eine viel zu schöne Location, um sich nicht wieder dort zu treffen.

Vielen Dank an Stefan, Werner und alle, die zum Gelingen dieses wunderschönen Aikido-Wochenendes beigetragen haben.

Drei Tage Aikido in Werdau


Inzwischen ist es schon eine Tradition; am ersten Maiwochenende fand ein Lehrgang mit Markus Hansen aus Kiel beim Sportverein FS Rossendorf e.V. statt. Dank des (freien) Tages der Arbeit konnten wir drei herrliche Tage in der Landessportschule in Werdau mit Pool, Vollverpflegung und luxuriöser Unterkunft genießen. Anreise war am frühen Freitagnachmittag. Alle Teilnehmer trudelten nach und nach ein und konnten ihre Zimmer beziehen. Nach kurzem Mattenaufbau begann auch schon das Aikido-Training.

Alle Aikidoka aus Nord-Süd-Ost freuten sich, mal wieder miteinander zu trainieren, so dass sofort eine fröhliche Stimmung auf der Matte aufkam, die, und das muss man hier einmal wieder festhalten, das gesamte Wochenende nicht abriss. Die Freude und der Spaß des Trainings übertrug sich natürlich auch auf die Zeit abseits der Matte beim Saunieren, (Kurz-)Planschen im Pool, und beim samstagabendlichen Grillen.

Markus gestaltete das Training - wie immer - mit seiner unnachahmlichen Art lehrreich, interessant, ungewöhnlich und voller Freude. Wir alle aus Kiel, Dresden und dem Rest der Republik freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Vielen Dank an Markus, und auch an Stefan, für das wie immer rundum gelungene Wochenende.



Vielen Dank an Lisa für den Bericht sowie an Sven für die Fotos.